Nach fast zweijähriger Pause …

… hatte ich im Oktober wieder die Gelegenheit, den Gebetskreis im Diakoniezentrum zu besuchen. Nach dieser langen Pausenzeit war es eine große Freude, viele treue Beter und Teilnehmer dieses Kreises wiederzusehen. Während der Pandemie gab es jedoch keinen Stillstand. Nach Coronaauflagen wurde sich während der  Pandemie in den einzelnen Wohnbereichen getroffen. Nun können aber alle Interessierten im Gruppenraum des Hauses 11a zum Beten zusammenkommen. Es ist schon bemerkenswert, was von diesem Gebetskreis , der sich wöchentlich dienstags jeweils um 10:00 Uhr trifft, über bereits Jahrzehnte ausgegangen ist und welche Impulse davon auch in der Kreuzkirche spürbar waren und sind. Nicht nur, dass seit Jahren in Treue für den sozialdiakonischen Arbeitskreis des Bundes evangelisch-freikirchlicher Gemeinden PEPE gesammelt wird und schon viele tausende Euro weitergegeben werden konnten. Auch die jüngste Initiative zur Gebets- und Finanzunterstützung des WAKE & SHINE-Festivals entwickelte sich u.a. aus diesem Gebetskreis. Was aber noch viel relevanter ist, sind die Anteilnahme und das Gebetsengagement für die Situation der Bewohner im Diakoniezentrum sowie der Mitarbeiter dort, aber auch für die Belange der Kreuzkirche und der anderen christlichen Gemeinden, der Stadt Springe und für oder gegen Entwicklungen, die aktuell weltweit präsent sind. Sei es die Überschwemmungskatastrophe und Bewältigung der großen Herausforderungen im Ahrtal, die globalen Flüchtlingsdramen oder die katastrophale menschenverachtende Situation in Afghanistan, Nordkorea oder Syrien. In dem Vertrauen, den langjährigen Erfahrungen der Beter und der Hoffnung auf Gottes grenzenlose Macht wird hier praktiziert, was Jesus Christus auch seinen Nachfolgern in Matth. 21,22 mit auf den Lebensweg gegeben hat: „Was ihr im Glauben erbittet, sollt ihr empfangen.“ Eine Erfahrung, die Beter im Vertrauen immer wieder machen  dürfen, genauso, wie Sorgen und Lasten gelöst werden, weil Jesu Aufforderung, zu ihm zu kommen und Lasten abzugeben, der wesentliche Schritt ist, um neue Freiheiten und andere Lebensqualitäten zu erfahren. In diesem Sinne wünsche ich jedem Leser, dass die Gelegenheit wahrgenommen wird, Teil dieser besonderen Gemeinschaft zu sein und konkret zu erfahren, wie Gott auch heute Gebete erhört und in erstaunlicher Weise handelt. Euer Hans-Jürgen Maschke