Gebet und Erhörung


Gebetserhörungen kennen wir doch alle oder? Beten wir nicht z. B. jeden Tag am Morgen um Bewahrung für uns und unsere Lieben und danken dann am Abend, dass nichts passiert ist?

Aber registrieren wir sie noch als solche oder ist es Routine geworden oder ein tägliches Ritual, so zu beten? Muss unser Vater im Himmel erst so konkret antworten, wie es mir vor vielen Jahren passiert ist, um uns daran zu erinnern, dass er unsere Gebete wirklich hört und sie ernst nimmt?
„Es war ein frustrierender Abend in der Gemeinde gewesen (kommt leider vor!).

Am nächsten Morgen entfuhr mir der Stoßseufzer: “Herr, ich könnte wirklich eine Aufmunterung gebrauchen heute“. Ich stieg später in einen Bus ein, um zur Arbeit zu fahren und setzte mich in eine leere Zweierbank. Weil ich leider aus Erfahrung wusste, wie vergesslich ich bin, nahm ich meine Losung immer mit zur Arbeit, um noch einmal nachlesen zu können, was ich vorhin gerade gelesen hatte. So nahm ich auch an diesem Tag das Losungsbüchlein aus der Tasche, um schnell noch einmal nachzulesen. An der Endhaltestelle erhob sich eine junge Frau neben mir die später zugestiegen war und ging vor mir her zum Ausgang. Unmittelbar vor dem Ausstieg drehte sie sich plötzlich um und sagte: „Ich wünsche Ihnen Gottes Segen für diesen Tag.“

Gibt es da noch mehr zu sagen? 🙂

Johannes Tischler